Stationen – Von Emlichheim nach Auschwitz

Am 27. Januar 1945 befreiten Truppen der sowjetischen Armee das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz in Polen. Über eine Millionen Menschen waren hier von den Nationalsozialisten seit 1940 ermordet worden. Unter den zahlreichen Opfern waren auch Emlichheimer. Anhand von vier Stationen haben die Hauptschule Emlichheim, das Gymnasium an der Vechte, die Edith-Stein-Realschule sowie die Heimatfreunde Emlichheim e.V. in ganz unterschiedlichen Beiträgen das Leben und das Schicksal der aus Emlichheim kommenden Juden – so beispielsweise die Familie ten Brink/Zilverberg – nachgezeichnet.

Ihnen zum Gedenken:
Regina, 55 Jahre, KZ Auschwitz
Samuel Zilverberg, 62 Jahre, Sobibor
Hartog, 30 Jahre, KZ Auschwitz
Sophie, 29 Jahre, KZ Auschwitz
Louis, 24 Jahre, KZ Auschwitz
Jacob, 19 Jahre, KZ Auschwitz
Max, 17 Jahre, Sobibor
Levie, 12 Jahre, KZ Auschwitz