Informationen zum Schulstart

Die folgenden Maßnahmen sind voraussichtlich bis zum 31.01.2021 gültig.

Jahrgänge 5 bis 8: Szenario C
Diese Stufe markiert die höchste Eskalationsstufe. Es wird eine Schulschließung angeordnet. Die Schülerinnen und Schüler wechseln in das Distanzlernen und bearbeiten von zu Hause aus ihre gestellten Aufgaben.

Jahrgänge 9 und 10: Szenario B
Szenario B sieht Unterricht mit geteilten Klassen abwechselnd zu Hause und in der Schule vor. Es gilt insbesondere:

– Maximal 16 Personen pro Klasse
– Mindesabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen auch innerhalb der Lerngruppe
– Maskenpflicht in ausgezeichneten Bereichen und im Unterricht (Grundlage Allgemeinverfügung Nr.1/2021)
– Es findet kein Nachmittagsangebot statt. Die Hausaufgabenbetreuung und die Arbeitsgemeinschaften entfallen bis zum 31.01.2021

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Hygienkonzept 01/2021 und der Allgemeinverfügung Nr.1/2021 des Landkreises Grafschaft Bentheim.

Die Klasseneinteilungen und weitere Informationen zur Bereitstellung der Aufgaben für das Distanzlernen finden Sie in Ihrem IServ Postfach.

Hier zum Nachlesen:

Kühe sind Kuh-l – Besuch der 5. Klassen auf dem Milchhof

Die Familie Luttermann mit ihrem Milchhof bei Emlichheim durften sich über vermehrten Besuch freuen. Bedingt durch die Corona-Pandemie und den damit verkleinerten Klassen, bekamen die Milchbauern vier Mal Besuch von den 5. Klassen von der Hauptschule Emlichheim. Anlass war das derzeitige Thema in Biologie bei Frau Magritz: das Rind als Nutztier. Auf dem Hof konnten die Schülerinnen und Schüler direkt vor Ort Informationen zum Thema Milchwirtschaft bekommen. So hörten sie, wieviel Milch eine Kuh am Tag gibt, wie viele Kälbchen geboren werden und wie die Tiere im Stall leben. Besonders die Jungs waren interessiert an den technischen Abläufen im Milchstand, in dem die Kühe gemolken werden. Für viele war es auch mal ein Erlebnis, eine Kuh anzufassen und zu füttern. Besonders die Kälbchen und die Katzen bekamen an diesem Tag viele Streicheleinheiten, Ganz fasziniert waren die Schülerinnen und Schüler von den langen, rauen Zungen der Kühe, die einen die Kartoffel direkt mit einem Bissen aus der Hand fraßen. Zu einem Besuch auf dem Milchhof gehört natürlich auch eine Verkostung von Milch, gerne auch mit Kakao-Pulver. Zum Schluss bedankt man sich über die Gastfreundschaft der Familie Luttermann. Frau Magritz übergab der Familie Luttermann einen Eis-Gutschein für die ganze Familie. Fazit: ein kuh-ler Besuch.

Emlichheimer Mini-Jecken im Jugendhaus

Wa? Karneval jibt es wenig in de Grafschaft? Das wussten die Mini-Jecken der Hauptschule Emlichheim aber besser. Die Mädchen und Jungs von Klassen 5a, 5b, 6a und 6b gingen als Super Mario, Indianer, Ninja, Superstars oder sogar als Kuh. Munter feierten sie mit Musik, Spiel, Süßkramm und einer ganz ordentlichen Polognaise ein wenig die unterrichtsfreie Zeit mit ihren Klassenlehrerinnen und ihrem Klassenlehrer. Ganz besonders war der Kostümwettbewerb. Hier konnte Winston Janssen den ersten Platz als Rapper machen. Ihm folgten Dominik Berends als Pirat und ….als sehr elegante Kellnerin mit Hut. Wir danken nochmal besonders, dass wir im Jugendhaus so schön feiern konnten. Eines stand am Ende der Feierei fest: Es hat viel Spaß gemacht und schreit im nächsten Jahr nach einer Wiederholung.

Stationen – Von Emlichheim nach Auschwitz

Am 27. Januar 1945 befreiten Truppen der sowjetischen Armee das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz in Polen. Über eine Millionen Menschen waren hier von den Nationalsozialisten seit 1940 ermordet worden. Unter den zahlreichen Opfern waren auch Emlichheimer. Anhand von vier Stationen haben die Hauptschule Emlichheim, das Gymnasium an der Vechte, die Edith-Stein-Realschule sowie die Heimatfreunde Emlichheim e.V. in ganz unterschiedlichen Beiträgen das Leben und das Schicksal der aus Emlichheim kommenden Juden – so beispielsweise die Familie ten Brink/Zilverberg – nachgezeichnet.

Ihnen zum Gedenken:
Regina, 55 Jahre, KZ Auschwitz
Samuel Zilverberg, 62 Jahre, Sobibor
Hartog, 30 Jahre, KZ Auschwitz
Sophie, 29 Jahre, KZ Auschwitz
Louis, 24 Jahre, KZ Auschwitz
Jacob, 19 Jahre, KZ Auschwitz
Max, 17 Jahre, Sobibor
Levie, 12 Jahre, KZ Auschwitz

Unterrichtszeiten

Unterrichtszeiten
1. Std 07:55 – 08:40  
   
2. Std 08:45 – 09:30  
09:30 – 09:50 1.große Pause
3. Std 09:50 – 10:35  
   
4. Std 10:40 – 11:25  
11:25 – 11:40 2.große Pause
5. Std 11:40 – 12:25  
   
6. Std 12:30 – 13:15  
13:15 – 14:00 Mittagessen
14:00 – 15:00 Hausaufgabenhilfe und Förderstunden
15:00 – 16:30 Arbeitsgemeinschaften

Schulprogramm

Die Hauptschule Emlichheim liegt in ländlicher Umgebung an der holländischen Grenze in einem Schulzentrum mit Realschule und Gymnasium. Seit 2004 ist die Hauptschule Emlichheim eine offene Ganztagsschule.

Unser Ziel ist es, allen Schülerinnen und Schülern in einem gewalt- und repressionsfreien Umfeld ein angenehmes Lernklima zu schaffen, um sie entsprechend ihrer Begabungen zu fördern, damit sie befähigt werden, den weiteren Bildungsweg selbständig zu bewältigen. Dabei sollen die in unserer Gesellschaft geltenden Werte und Normen Grundlage des Erziehungsauftrages sein.

Unsere Leitsätze

Wir legen Wert auf einen respektvollen und  verantwortungsvollen Umgang miteinander, wobei die Achtung vor dem Mitmenschen im Vordergrund steht.

Wir leiten unsere Schülerinnen und Schüler zu aktivem mitmenschlichem Handeln inner- und außerhalb des Schullebens an.

Wir verstehen uns als Schule, die pädagogische Konzepte erstellt und umsetzt.

Wir sind bereit, Ideen und Konzepte  mit Nachhaltigkeit in den Schulalltag einzubinden.

Unser Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler auf das Berufsleben und die weiterführenden Schulen vorzubereiten. Dazu gehören das gemeinschaftliche Bemühen um ihre individuelle Förderung sowie die Erziehung zu demokratischem und partnerschaftlichem Miteinander. Wir streben eine gute Zusammenarbeit im Schulzentrum und mit den Berufsbildenden Schulen an.

Uns ist wichtig, dass alle an der schulischen Arbeit Beteiligten so miteinander kommunizieren, dass sie produktiv im Team zusammenarbeiten.

Als Schule wollen wir gemeinsam unser Schulleben aktiv gestalten und stärken. Uns ist wichtig, dass wir zum Beispiel an Wettbewerben und Projekten teilnehmen, Schulsportmannschaften bilden, Klassenfahrten durchführen und Schulfeste feiern.

Uns ist eine umfassende und aktive Suchtprävention wichtig.

Wir legen Wert auf eine zeitgemäße räumliche und mediale Ausstattung.

Downloads: